Veganes Osterlämmchen

Osterlämmchen gehören für mich zu Ostern einfach dazu, ganz egal, wie alt ich bin! Dieses himmlische Lämmchen steht dem klassischen Osterlamm in nichts nach, im Gegenteil, ich finde, es ist sogar noch viel leckerer! Die Haselnüsse sorgen für ein sattes, nussiges Aroma, die Möhrchen für eine saftigen Konstistenz. Trotzdem ist es ganz weich und locker und es hat bei mir nicht einmal bis Ostern gehalten, uups. :) Somit ist dieses Lämmchen wirklich etwas für alt und jung, vegan oder nicht, denn es schmeckt einfach fantastisch und ist gleichzeitig voller gesunder Dinge!

Schon als kleines Kind habe ich mit Vergnügen diese niedlichen Kuchen gebacken, allerdings ist der klassische Osterlamm-Teig nicht gerade gesund und vorallem mit Eiern und Butter zubereitet.

Angeregt von Sofia von Isshappy habe ich mich für Ostern bewusst für ein veganes Rezept entschieden. Denn das erscheint mir einfach angemessener, wenn man sich mal die wahre Bedeutung von Ostern und den Symbolen ansieht. Eier stehen im Christentum für neues Leben und Auferstehung - dies ist aber nichts, was die Hennen, von denen unsere Eier kommen, erleben, genauso wenig wie die 50 Millionen männlichen Küken, die jedes Jahr in Deutschland getötet werden, egal ob Bio oder nicht.

Doch darauf möchte ich gar nicht genau eingehen, wen es interessiert, der kann hier Sofias ausführlichen Blogpost dazu lesen. Auf jeden Fall wollte ich mich bewusst abwenden von dem klassischen Osterlamm, und herausgekommen ist dieses unglaublich leckere Rezept, das nicht nur Veganer begeistern wird! Und es ist super einfach dazu. Probier es einfach mal aus!

 

Du brauchst:

150g gemahlene Haselnüsse

150g Mehl (ich nehme Dinkelvollkornmehl)

1 Pk Backpulver

1 Prise Salz

1/2 TL Zimt

130 ml Ahornsirup

1 mittelgroße Karotte

120 ml Mandelmilch

 

1 EL Vollrohrzucker oder Puderzucker

etwas Öl (z.B. Kokosöl) zum Einfetten der Form

Osterlamm-Form

 

So geht's:

  1. Heize den Ofen auf 170°C vor.
  2. Vermische die Haselnüsse mit dem Mehl, Backpulver, Salz und Zimt in einer Schüssel.
  3. Schäle die Karotte und raspel sie fein und vermenge die Karottenraspel mit dem Ahornsirup und der Mandelmilch. Verrühre nun die Karottenmasse mit der Mehl-Nuss-Mischung, bis ein einheitlicher, dickflüssiger Teig entsteht.
  4. Fette die Form gründlich (wichtig, sonst kann das Osterlamm beim Herausnehmen zerbrechen, ist mir schon zu oft passiert und wirklich schade!) mit etwas Öl ein und fülle den Teig hinein.
  5. Backe das Lämmchen für 50-60 Minuten, bis du ein Holzstäbchen hineinstecken und sauber wieder herausziehen kannst. Lasse es dann mindestens eine Viertelstunde abkühlen, bevor du es vorsichtig aus der Form löst.
  6. Um das Lämmchen zu bestäuben kannst du entweder normalen Puderzucker nehmen, oder einen EL Vollrohrzucker im Mixer fein vermahlen (habe ich genommen, daher die leicht gelbliche Farbe).

Guten Appetit!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Claudia (Donnerstag, 13 April 2017 21:41)

    Ich kann nur bestätigen, es schmeckt(e) phänomenal ❤❤❤
    Und es hat den 1. Tag nicht überdauert....
    Einfach lecker!!!
    Und sooo schöne Fotos, Hannah! Super!!

  • #2

    Helin (Mittwoch, 23 August 2017 10:55)

    Uih, wie toll, jetzt freue ich mich total auf Ostern :p Habe früher immer Osterlämmer mit meinem Opa gebacken aber die letzten Jahre nicht mehr. Geniale Idee die einfach vegan zu machen! :)